Die Kohlensäure

Ein Bier ohne Kohlensäure - undenkbar! Sie entsteht bei der Gärung und ohne sie gäbe es auch keine Blume.
Ohne ausreichenden Gegendruck entweicht sie aus dem Bier; es wird schal und läuft kraftlos aus dem Hahn. Zu einer Schankanlage gehört daher auch immer eine Flasche mit Kohlensäure. Sie sorgt für den nötigen Gegendruck im Fass und in der Leitung, damit das Bier aus dem Keller zum Zapfhahn gelangt.

Sättigungsdruck in Abhängigkeit von der Lagertemperatur

Ideale Lagertemperatur

4-8 oC

CO2 Gehalt g/l

4,8

Lagertemperatur

Sättigungsdruck

4 oC

0,75 bar

5 oC

0,81 bar

6 oC

0,88 bar

7 oC

0,94 bar

8 oC

1,01 bar

9 oC

1,07 bar

10 oC

1,14 bar

11 oC

1,21 bar

Der Zapfdruck
ist von vier Faktoren abhängig:

Temperatur des Bieres
Je wärmer es ist, desto leichter löst sich die Gärungskohlensäure aus dem Bier und umso mehr Gegendruch ist notwendig. Wie hoch dieser Druck bei Bieren Pilsener Brauart sein sollte können Sie aus der nebenstehenden Tabelle entnehmen.

Steighöhe
Das ist der Unterschied zwischen dem Fußboden ihres Bierkellers und dem Zapfhahn. Pro Meter muss man einen Druck von 0,1 bar berücksichtigen.

Länge der Bierleitung
In der Bierleitung gibt es Reibungsverluste, die durch zusätzlichen Druck ausgeglichen werden müssen. Bei 7mm Bierleitungen rechnet man einen Zuschlag von 0,05 bar auf einen Meter Länge.
Bei 10mm Bierleitungen rechnet man einen Zuschlag von 0,01 bar auf einen Meter Länge

Länge der Kühlschlange
Bei einer Kühlschlange ( Rohrwendel ) ist die Reibung viel größer als in einer geraden Bierleitung. Bei 9,5 cm Wendeldurchmesser und 7mm Leitungen braucht man für jeden Meter ca. 0,075 bar, bei 10mm Leitungen 0,015 bar mehr Druck je Meter.